• by Michal
  • 1 März 2020

    Was wir essen und Zähne

    Eine der Grundfunktionen von Zähnen besteht darin, am Beißen teilzunehmen und so Lebensmittel zu zerdrücken. Der Beginn der Verdauung beginnt im Mund. Wie wir beißen und was den weiteren Verlauf des Prozesses beeinflusst, der für unsere Gesundheit so wichtig ist. Schlecht zerbröckeltes Essen belastet den Magen, liegt darin, kann zu Bauchschmerzen, einem Gefühl von Schwere und Blähungen führen. Dies passiert, wenn wir zu schnell essen, große Lebensmittelstücke schlucken oder wenn uns die Zähne fehlen. Aus diesem Grund können Sie die Mängel in den Seitenabschnitten nicht unterschätzen. Zahnmängel betreffen auch die anderen Zähne, die einer größeren Belastung ausgesetzt sind und häufig zu bröckeln, zu brechen, sich zu bewegen oder zu kippen beginnen. Einzelne Mängel im sichtbaren vorderen Bereich sind viel besorgniserregender, da sie ein ästhetisches Problem darstellen. Wir reagieren schnell und möchten die Lücke so schnell wie möglich schließen. Nicht nur Zähne beeinflussen jedoch das Essen. Was wir essen, hat auch einen großen Einfluss darauf, wie unsere Zähne aussehen und sich anfühlen. Beginnen wir mit der Farbe. Grundsätzlich sollte es weiß sein. Leider verfärben sich der Zahnschmelz und das tiefere Zahngewebe durch das Trinken von Rotwein, Kaffee, Tee, Fruchtsaft und Rauchen. Einige Arzneimittel, einschließlich Tetracyclin, die als Kind eingenommen werden, können auch die Farbe beeinflussen. Um die Farbe unserer Zähne so weit wie möglich zu verbessern, sollten wir regelmäßig die Zahnarztpraxis aufsuchen und alle sechs Monate eine vollständige Hygiene durchführen, d. H. Schuppenbildung, Schleifen und Fluoridierung. Um das Zahngewebe stärker aufzuhellen, wird eine Aufhellung im Büro empfohlen.

    Lebensmittel beeinflussen auch den Zustand unserer Zähne, ihre Mineralisierung, Härte, Kariesmangel und Überempfindlichkeit. Damit die Zähne hart und stark sind, müssen wir sie von innen nähren, d. H. Auf unsere tägliche Ernährung achten. Lebensmittel, die reich an Kalzium, Phosphor und Vitamin D sind, vermeiden Zucker, der aktiv an der Kariesbildung beteiligt ist. Unter den seit Jahren verbotenen Süßigkeiten finden wir immer weniger schädliche. Wir betrachten die schädlicheren, die an unseren Zähnen haften und nach dem Verzehr lange Zeit fest an ihnen haften, z. B. Kekse, Cracker, Pommes oder Kekse. Und für Überempfindlichkeit sind hauptsächlich süße und saure Lebensmittel und Getränke, d. H. Hauptsächlich Obst und Fruchtsäfte. Wir können sie jedoch nicht vermeiden, da sie viele Preislisten für Mineralien und Vitamine enthalten. Es wird jedoch empfohlen, die Zähne nach dem Verzehr mit sauberem Wasser zu spülen, um den Zucker- und Säuregehalt im Speichel zu verdünnen. Kümmern wir uns darum, was wir essen und wie wir essen, und die Zähne werden uns mit einem schönen weißen Lächeln zurückzahlen.